Blütenfeuerwerk

So ganz kann ich es doch nicht lassen, das Stricken. Da meine Sehnenscheidenprobleme aber eher durch grobmotorische Armbewegungen ausgelöst werden (ich hab’ sie mir beim Umzug eingefangen, vor allem beim tagelangen Streichen unserer Gartenhütte) und weniger durch feine Handbewegungen, kann ich kleinere Strickstrecken mit Nadelspiel wagen. – Dieser kostbaren Schatz kam nach gebührendem Warten an die Reihe:

ein Knäuel “Digitessa” von der Wollmeise. Für Socken war es mir immer zu schade, weil das reine Schurwollgarn nicht wirklich schuhtauglich ist. Als ich nun in der letzten Ausgabe von The Knitter (# 37) die “Cockleshell”-Handschuhe entdeckte, war das ideale Projekt für sein herbstliches Farbenspiel gefunden. Das Warten hat sich gelohnt.

Doch voran geht’s nur langsam. Nicht nur wegen meiner momentan so knapp bemessenen Strickzeit, sondern vor allem, weil das Muster wohl mehr unter “Fummelei” fällt als unter entspanntes Stricken. Für die “Blüten” werden zunächst Maschen mit doppelt um die Nadel gewickeltem Faden gestrickt; und diese “gedoppelten” Maschen müssen mittels Hin- und Hergeschiebe auf den Nadeln wieder zu einfachen (doppelt so langen) Maschen aufgelöst und anschließend wie Noppen gebündelt mehrfach abgestrickt werden. Letzteres aber *tataaa* auch wieder mit doppelt um die Nadel geschlungenem Faden … undsoweiterundsofort. – Könnt ihr noch folgen? Anderenfalls strickt doch mal versuchsweise 5 Maschen im Bündel mit jeweils doppelt um die Nadel geschlungenen Faden re-li-re-li-re ab … Dass das Wollmeisengarn ähnlich wenig Spannung aufweist wie Baumwolle, macht die Sache nicht gerade einfacher. Doch die Mühe lohnt (finde ich):

Die verlängerten Maschen inszenieren die großartige Färbung wie ein Blütenfeuerwerk. Ein schöner Effekt. Im Kontrast dazu weist die Innenseite glatte, gestreiften Flächen auf – das bringt Spannung ins Spiel:

Mit diesen Bildern wünsch’ich  euch eine gute Woche und danke für die netten Kommentare zur Halskette. Ich hatte dieses Feedback wegen meiner großen Computer-Umstellung gar nicht in mein Postfach geliefert bekommen … und vorhin zu meinem Erstaunen online entdeckt. Die Freude darüber kam genau zur rechten Zeit, denn ich bin momentan total entnervt, weil ich eine wichtige Unterlage nicht finden kann (erinnere mich nur, sie beim Umzug – da der richtige Ordner schon verpackt war – in einem dicken Briefumschlag ‘gesichert’ zu haben *haha*). Bitte Daumen drücken, dass ich das Ding schnell wiederfinde …

Herzlich

Angelika

5 Kommentare

  1. Wunderschön sehen die Handstulpen aus! Das Muster erinnert mich an gehäkelte Daisies. Die Farben der Wollmeise passen perfekt dazu.

    Vielleicht fällt dir ein, was du kurz vor und/oder nach den wichtigen Unterlagen wohin gepackt hast. Ich drücke die Daumen für’s schnelle Finden.

    LG Andrea

  2. Wirklich ausdrucksvoll dieses Muster.
    (Muss ich mal im Knitter-Magazin nachschauen).
    Lohnt sich aber wohl diese Fummelei… Oder?

    Viel Glück beim Finden des Umschlages!
    Meine Mama hat mir als Kind immer gesagt:
    “Das Haus verliert nichts!” Also…

    Lieben Gruß
    Angelika

  3. Mit diesem Muster hab ich mich auch schon geplagt,
    Millefiori Cardian, sehr zählaufwendig und anstrengend.
    aber an deinen Handschuhen wirkt es auch toll.
    liebe Grüße Elfi

  4. wow, was für schöne farben! aber sei vorsichtig mit den sehnen, sowas verschlimmert sich ja so leicht!
    und viel erfolg beim suchen der unterlagen…
    liebe grüße
    linnea

  5. Klasse sehen die aus. Sehr schön dieses Muster und schöne Farben.
    Ich drücke dir die Daumen, dass du die Unterlagen findest.
    LG
    Anja

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.