“Ein ganzes Jahr und noch viel mehr …

die Freude na-ham kein Ende mehr”. Dem Rheinländer eröffnet dieses Zitat treffende Assoziationen – alle anderen werden aber am Ende dieses (Warnung: längeren) Artikels auch nachvollziehen können, wie nachhaltig mich ein besonderes Geschenk erfreut.

Im Frühling schneite ein Überraschungspäckchen ins Haus,

mit sorgsam ausgewählten Preziosen. Sie kennt mich halt gut, meine liebe Freundin :-)

Wenig später mussten wir für geraume Zeit bei den Mahlzeiten improvisieren, denn der Esstisch war besetzt:

Wie kann es nur angehen, dass aus so winzigen Samenkörnchen im Nullkommanichts riesige Büsche voller köstlichster Naschtomaten heranwachsen?

Oder Heerscharen zackig-scharfer Pepperoni – im rheinischen Regensommer schmackhafter gereift als jede Supermarktware.

Passend zum Grünzeug – hab’t ihr’s gesehen? – lag da noch der tweedartig melierte Wollstrang in meinen Lieblingstönen. Zum Niederknien schön … und auch dazu prädestiniert: Denn aus diesem Garn mussten unbedingt Socken werden, mit denen ich mich in die Beete knien kann: Gartensocken, die im Herbst die Gummi-Clogs bequem machen … und im Winter auf dem Sofa zum Planen neuer Wildnis verlocken.

Alles hat seine Zeit: während die Socken “toe up” heranwuchsen, wurden die (vor)letzten Tomaten geerntet:

Wie oft haben wir diese knackigen Aromakugeln im Essen gehabt … mit Rosmarin-Kartöffelchen gebraten, auf dem Fisch überbacken oder im Ratatouille. (Zu vermerken ist übrigens auch, dass die Zahl der Gartenbesuche des netten Manns an meiner Seite signifikant anstieg, solange es diese leckeren ‘Bon-Bons’ zu mopsen gab.)

Der Rest vom Schützenfest wurde schließlich versuchsweise in Essigsud eingelegt. (Liebe Thea, kommt dir hier etwas bekannt vor ? :-)

Das Rezept: Ein Pfund Tomatenmurmeln mit der Rouladennadel anpieksen. Salbei, Rosmarin, Basilikum, Chilis und Knoblauch kurz blanchieren und mit den Tomaten ausgekochte Gläser schichten. 80 g Zucker ankaramellisieren mit 1 El Korianderkörnern, 1 TL schwarzen Pfefferkörnern, 4 Nelken, einer kleinen Zimtstange.

Mit gut 500 ml Weinessig ablöschen und kurz durchkochen, dann die Gläser mit dem Sud aufgießen.

Etwas Olivenöl für den Luftabschluss drübergießen, Deckel drauf und einen kurzen Kopfstand, damit’s schön steril wird. In ein bis zwei Monaten sollte alles lecker durchgezogen sein.

Die Socken kann ich dagegen jetzt schon genießen:

Ich bin ganz verliebt in dieses neue Paar. Damit werd’ ich mich in den nächsten Tagen in die Beete knien und einen Berg Zwiebeln versenken, damit’s im Frühling üppig blüht.

Die Freude kann weitergehen – bestimmt noch viele Jahre lang. Danke, liebe Frau U. :-))))

Modell: “Schlangenmuster” von Wendy D. Johnson
Anleitung in: “Von der Spitze zum Bündchen. Socken stricken andersrum.”
Garn: 6-fädige Sockenwolle (75 % Schurwolle superwash, 25 % Poly), LL 150 g = 420 m
handgefärbt mit Indigo und Goldrute von “Räubertochters Farbenrausch”
Nadelstärke: 3,0
Größe: L
Modifikationen: oberes Bündchen verzopft / ‘russisch’ abgekettet

2 Kommentare

  1. Ich weiß nicht ob ich bei ihnen richtig bin. Habe auf dem Weihnachtsmarkt in Eckertsheim Wolle gegauft. “Merino Silk 400 “auf der Banderole steht Räubertochter Farbenrausch. Brauche davon noch zweimal 100g.Laulänge 400m. Wehre schön wenn sie sich kurzfristig melden würden. Telefon 0175 43 20 222 Mit freundlichen Grüßen B.Heinl

  2. Hallo Angelika,
    danke für deine Nachricht auf meinem Blog. Da ich nicht jeden Tag dort hineinsehe, hab ich es erst heute gelesen.
    Inzwischen habe ich die Adresse von der Färberin herausgefunden und auch schon Wolle bei ihr gekauf. Bin gespannt, ob ich auch so viele Knoten finden werde. Ansonsten ist die Wolle sehr schön, besonders diese Farben.
    Sie versteht eine ganze Menge davon, sammelt die natürlichen Stoffe teilweise selber, trocknet und verarbeitet sie. Es war ein spannender Besuch bei ihr.
    Sie arbeitet mit zwei weiteren Frauen zusammen und hat mit ihnen ein kleines Lädchen in 33613 Bielefeld, Splittenbrede 3 unter dem Namen “Die bunten Schafe” eröffnet.
    Öffnungszeiten:
    Die 9:00 – 12:00; Do 13:00 – 18:00 u. 1.Samstag i. Monat 10:00 – 14:00
    Mail: diebuntenschafe@yahoo.de
    Internet: http://www.die-bunten-schafe.de Die Seite ist noch nicht aktiv, es wird noch dran gearbeitet.

    Wenn Du dich an sie persönlich wenden willst:
    Erika Petring
    05205-21590 oder 0178-6994504

    Liebe Grüße und viel Freude am Stricken!
    Ulla

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.