Sommerjäckchen

“Bahn frei,

spring_cardi_02

für mein neues Sommerjäckchen.” … Soweit mein Enthusiasmus, als ich  schnell durch den Lace-Teil von Vera Sanons Summer-Cardi segelte. Erinnert ihr euch, dass ich zunächst ein Leinengarn ähnlicher Stärke, doch mit anderer Lauflänge ausprobiert hatte? Die Maschenprobe kam hin, doch es zeichnete sich ein enormer Verbrauch ab.

spring_cardi_01

Oben ist zu sehen, wie unterschiedlich weit man mit einem Knäuel dieser Garne kommt. Grün = 1 Knäuel “Katia linen” /  Braun bis zur markierten Schlinge = 1 Knäuel “Bomuld og uld” von Geilsk.

Leider wurde es aber doch nichts mit dem schnellen Jäckchen, denn schon beim Stricken merkte ich, dass mein Teil nach vorgegebener Lace-Rapport-Zahl zu lang würde für eine Kleider-Jacke (trotz passender Maschenprobe in Glatt-Rechts). Genau ließ sich die Differenz nicht ausmachen, weil das offene Muster sich auf den Nadeln in alle Richtungen dehnte. So dachte ich mir einfach “egal, ich bin ja groß” und probierte aus, wohin mich die Anleitung führen würde.

Dann der Schreck, als ich mich endlich zu einer Art Anprobe aufraffte: Leider doch deutlich zu lang (um über einem Kleid getragen zu werden).

spring_cardi_05

Was also tun? Aufribbeln? – Widerstrebt mir eigentlich bei dem hübschen Muster. – Oder eine Tunika daraus stricken? Doch die müsste dann vielleicht noch ein wenig länger werden – was meint ihr? (Außerdem besitze ich keine engen Hosen und verweigere Leggins).

spring_cardi_04

Vermutlich jedoch wird es wohl wieder kein Kleider-Topping! “Wie schade, denn mir fehlt so etwas!” … Dachte ich, … doch das Schicksal meinte es mehr als gut mit mir:

Da trifft doch kurz nach einem kleinen Strickfreundinnen-Treffen ein konspiratives Päckchen geheimnisvoll via Botin ein. Und enthält … (ich bin ja fast in Ohnmacht gefallen):

gilas_hinten_2

Die phantastische Sommerjacke der lieben Freundin, die ich Tage zuvor an ihr bewundert hatte. Großzügig, wie diese Frau ist, wollte sie mir ihr Prachtstück direkt schenken. Das konnte ich natürlich unmöglich annehmen …

gilas_vorne

und nun, es ist unfassbar, kam sie mir doch durch die Hintertüre wieder ins Haus geschneit :-)). Liebe Gila (ich denke, ich darf deinen Namen nennen – zumal auch deine Designs wirklich empfehlenswert sind), ich knuddel dich noch einmal für dieses phantastische Geschenk!

Tja, das ist jetzt wohl wie mit den sprichwörtlichen Kartoffeln: Die dümmste Strickerin hat schon mal die schönste Jacke ;-)

gilas_hinten

Glücklich grüßt

Angelika

6 Kommentare

  1. Pingback: Vertraue deiner inneren Stimme |

  2. Ein Jäckchen über einem Kleid könnte auch kürzer sein, das kommt aber auf den Schnitt des Kleides an, denke ich.
    Meine Meinung zum Modell von Vera Sanon: Eine Tunika muss nicht sehr lang sein, und eine Leggins bzw. enge Hosen musst Du auch nicht dazu tragen. Meine geliebten Schlaghosen z.B. trage ich (immer noch) zu was auch immer. Modisch lasse ich mich wenig von dem beeinflussen, was gerade “in” ist. Wenn`s mir gefällt und ich halbwegs gut, bzw. schlank darin aussehe.
    Was für ein Geschenk! Freue Dich darüber und erzähle bitte nichts von Kartoffeln ect.

    Liebe Grüße
    Angelika

  3. Dein Sommerjäckchen wird toll, ein schönes Muster.
    Die Vitamin D, die du geschenkt bekommen hast, steht dir sehr gut. Eine wirklich liebe Freundin, die dir so ein wertvolles Geschenk überreicht.
    LG
    Anja

  4. Also, zum letzten Satz: das mit der dümmsten Strickerin stimmt mal sicher nicht, das mit der schönsten Jacke dafür umso mehr – Glückwunsch zu so einer guten Freundin!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.