Ihr macht mir vielleicht Spaß …

Nein, wirklich, eure Kommentare sind mir immer wieder Gold wert :-))

Jüngst hat mir Michaelas Erinnerung an den Frisierumhang meiner großen Schwestern in den 60ern Spaß gemacht (und an den exquisiten Schulterwärmer, den sie mir als Trost dafür strickte, dass ich solch eine rosa Nylonpracht mit Rüschen nie mein eigen nennen durfte). Und herrlich amüsiert hab’ ich mich  über die Vorstellung von meiner Üppigkeit in dem von Karin vorgeschlagenen “bauchfreien Halterneck-Top/Tankini-Oberteil”. Das war fast so gut wie die von Angela letztlich ausdrücklich ‘nur zitierte’ Bemerkung zum braunen Spring-Cardi “Kauf dir einen Push up” ;-))))))) – Und nun stell’ ich mir gerade vor, wie ein derart gedopter Atombusen unter dem neu entstehenden Rippentop zur Geltung käme :-))) – Klasse – lachen tut gut!

Doch jetzt wollt ihr die Auflösung?! Brigitte hat’s ja schon kundgetan. Das da …

serafia_15

wird “Serafia’s vest” von Bente Geil. Ein Modell, das ich auf der Handarbeitsmesse bewunderte und dank meines Siebhirns fast schon wieder vergessen hatte, als mir meine liebe Freundin Ulrike einfach mal wieder ‘nur so’ ein Überraschungspaket mit just diesem Kit schickte :-)))) Ja, es ist ein Passform-Risiko dabei, da habt ihr Recht. Doch der Spaß daran, dieses kunstvoll konstruierte Modell nachzustricken, ist die Arbeit schon wert. Und außerdem sind die Rippen überaus flexibel; notfalls werd’ ich sie mit dem *pssst* Bügeleisen *Flüstermodus aus* auf Abstand halten.

Die Armlöcher geraten natürlich nicht so klein, wie’s das frühere Foto suggerierte, sondern das Modell hat, wie man nun schon erkennt, eher weite Flügelärmel und zu große Armlöcher. Da ich es aber sowieso nur mit Hemdchen drunter tragen würde, ist das nicht schlimm. – Bei den langen Bändeln der ersten Fotos handelt es sich übrigens um die Keile, die seitlich unter den Armen hochlaufen. Das frontale Rippendreieck entsteht erst später, zeitgleich mit dem Lochmuster der an die Keile angestrickten Flügelchen. Dazu strickt man laaaange Reihen und baut beim Übergang der Teile eine Art “Socken-Bandspitze” ein. Das finde ich schon sehr tricky; nur vom Lesen der Anleitung hatte ich es zunächst nicht kapiert!

Doch wenn ich schon dabei bin, möchte ich auch noch einmal Dankeschön sagen auch und vor allem für eure ernst gemeinten, immer sehr hilfreichen Kommentare. Wenn ich an die letzten Tage denke: Maya hat mir schon oft gute Tipps geschickt, und wenn ich mal eine passende braune Borte sehe, werd’ ich versuchen, sie innen in die Borten des Spring-Cardi einzunähen. Dass Ulrike tausenderlei Dank von mir verdient, hat man hier ja hinlänglich mitbekommen. Aktuell deshalb nur noch ein dankbarer Hinweis auf ihre letzten Kommentare: Wer den “Entrelac-Shawl with Tassels” aus 2 Knäueln Noros Silk Garden Sock Yarn stricken möchte (und ihn aus mehr Garn zu stricken ist nur für Riesen sinnvoll), lese am besten vorher ihre Kommentare zu diesem Beitrag nach.

So, nun hab’ ich bestimmt auch wieder ‘was vergessen – aber ich wünsch’ euch allen eine gute neue Woche!

Herzlichst

Angelika

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.