Plötzliche Geruchsexplosion

Meine Neuentdeckung bei den Gartenkräutern: Schabzigerklee (Trigonella caerulea)! Den Geschmack kenne und mag ich von verschiedenen Käsesorten her – ähnlich schmeckt der Bockshornklee-Käse. Also habe ich beim Gartenmarkt zugegriffen, als dort junge Pflanzen angeboten wurden, und ein Exemplar zwischen Dill und Bohnen großgezogen.

schabziger_09

Völlig unkompliziert: Wächst fast von alleine, sieht nett aus, produziert hübsche Kleeblüten, welche auch die Bienen lieben, und ergibt ein super-aromatisches Gewürz zum Brotbacken. Daher im Volksmund auch “Brotklee” genannt.

Vor ein paar Tagen wurde gerntet: alles bodennah abgeschnitten und zum Trocknen in eine schattige Balkonecke gehängt. Schnelles Probieren bringt übrigens nichts: Das frische Kraut hat überhaupt kein Aroma. Das entwickelt sich nämlich, ähnlich wie beim Waldmeister, erst durchs Trocknen.

schabziger_02

Und plötzlich ging es los: Beim Betreten des Balkons umwehte einen jeden Tag ein kräftigerer Geruch – ganz markant: nach Curry und grünem Heu. Das heißt, es war Zeit, alles zu zermahlen. Der einfache Zerhacker arbeitete mir nicht fein genug, …

schabziger_08

also nochmals in der Kaffeemühle nachgemahlen.

schabziger_05

Wow – in der Wohnung riecht es wie im Gewürzbasar, obwohl ich nur so eine kleine Menge verarbeitet habe. Die wird nun im Gläschen bis zum nächsten Brotbacken gehütet. Ich freu’ mich schon darauf.

schabziger_07

Vielleicht wird es noch eine zweite oder gar dritte Ernte geben – die Pflanze schiebt schon wieder neue Blätter nach. Und eines ist ganz klar: Nächstes Jahr möchte ich eine ganze Reihe Schabzigerklee aussäen … am besten sogar mehrere Reihen, zeitlich versetzt :-)

2 Kommentare

  1. Hallo,
    danke fürs posten. Da habe ich wieder was dazu gelernt.
    Schabzigerklee habe ich getrocknet im Schrank, der wird bei mir aber nur selten gebraucht, womöglich hat mein vorrätiges Kraut gar kein Aroma mehr.
    Und als Gewürz für ein selbstgebackenes Brot werde ich es demnächst sicher ausprobieren. Zur Zeit ernähre ich mich LowCarp und dementsprechend backe ich Brote selbst. Ich experimentiere und versuche Geschmack in die verschiedenen Brot-Rezepte zu bringen.
    Ich merke mir, ich sollte mir viel mehr Zeit im Gartenmarkt lassen…
    Hast Du die Stile mit in den Zerkleinerer gegeben?
    lieben Gruß
    Angelika

    • Liebe Angelika,
      laut diverser Internet-Artikel kann man wirklich alle Teile der Pflanze mit verwenden, doch ich habe die ganz groben Hauptstengel draußen gelassen (alle dünneren Seitenstengel jedoch mit zermahlen). In den üblichen Gartencentern hatte ich die Pflanze vorher nie gesehen (erst auf dem Lindlarer “Jrön & Jedön”-Markt, von dem ich berichtete). Doch Samen sollten aufzutreiben sein.
      Viel Spaß beim Brotbacken!
      Angelika

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.